RP Reha 4/2019 | Schwerpunkt: Inklusion in Lebenswelten
RP Reha 4/2019 | Schwerpunkt: Inklusion in Lebenswelten

RP Reha 4/2019 – aktuelle Ausgabe

Schwerpunkt

Inklusion in Lebenswelten

E D I T O R I A L

Liebe Leserinnen und Leser,

dieses Schwerpunktheft vereint verschiedene Beiträge unter dem Thema „Inklusion in Lebens­welten“. Inklusion meint für behinderte und nicht behinderte Menschen gleicher­maßen zugäng­liche Lebens­welten, in denen sie ihre volle, wirk­same und gleich­berech­tigte Teilhabe an der Gesell­schaft selbst­bestimmt gestalten können. Zahl­reiche gesetz­gebe­rische Refor­men, politische Prozesse und zivil­gesell­schaft­liche Aktivi­täten tragen dazu bei, auf dem Weg zur inklu­siven Gesell­schaft voran­zukommen.

Wir haben verschiedene Lebenswelten näher beleuchtet. So widmet sich Cindy Gast-Schimank im Bereich der gleich­berech­tigten Arbeits­welt dem vom Gesetz­geber jüngst verab­schie­deten „Budget für Aus­bildung“. Diese grund­sätzlich klar zu begrüß­ende Erwei­terung der Leistungen zur Teilhabe am Arbeits­leben (künftig § 61a SGB IX) wird auf vergleich­bare Heraus­forde­rungen in der prak­tischen Umset­zung stoßen wie schon das Budget für Arbeit, denn beson­ders intensiv ist das Instru­ment nicht ausge­staltet worden. Wo genau die beson­deren Heraus­forde­rungen in der Umset­zung dieser personen­zen­trierten neuen Leistungen liegen, sollen zwei Beiträge zum Budget für Arbeit verdeut­lichen. So berichtet Katarzyna Straßner aus Träger­sicht über erste Erfah­rungen, wie mithilfe des Budgets für Arbeit Über­gänge aus der Werk­statt gelungen sind. Ein mit Melanie Schlag und Kathrin Kramer geführtes Interview ergänzt dies aus der Pers­pektive einer aufneh­menden Dienst­stelle am allge­meinen Arbeits­markt. Der Vielfalt der Arbeits­welt wollen wir mit einem Forschungs­bericht zur Inklusion in der Hoch­schule gerecht werden: Marie Sophia Heide, Jana Felicitas Bauer und Mathilde Niehaus berichten über eine Unter­suchung zu Rolle, Aufgaben und Heraus­forde­rungen der Schwer­behinder­tenvertre­tungen für inklusive Hochschulen.

Der Fokus dieses Heftes geht über die Arbeitswelt hinaus. Ein medial viel beachtetes Urteil des Land­gerichts Bayern von März 2019 hat Alexander Tietz zu einer syste­matischen Darstellung über die Zugäng­lichkeit zu öffent­lichen Einrich­tungen veran­lasst, wenn Menschen wegen ihrer Behin­derung auf tierische Assistenz angewiesen sind. Wir knüpfen damit bewusst an frühere Beiträge zur Bedeu­tung tierischer Assistenz in der Rehabili­tation an (vgl. Beitrag von Häcker RP Reha 2019, Heft 2, S. 13 ff.).

Inklusion lässt sich nur erreichen, wenn Barrieren ermittelt und beseitigt werden und wenn Bewusst­sein für Vielfalt und inklusions­förder­liche Kontext­faktoren geschaffen bzw. geschärft wird. Hierzu werden in verschie­denen Bereichen Teilhabe- oder Inklusions­manager und -manager­innen einge­setzt. Marion Eicker und Heiko Schütz berichten über die im Land Sachsen-Anhalt auf kommu­naler Ebene einge­setzten Teilhabe­manager. Irina Volf präsentiert Evaluations­ergeb­nisse über die vom Deutschen Olympischen Sport­bund seit 2016 geförderten Inklusions­manager im gemein­nützigen Sport.

Alexander Tietz und Cindy Gast-Schimank geben in der Rubrik Inter­natio­nales Einblick über Schwer­punkte des 2. und 3. Staaten­berichtes zur Umsetzung der UN-BRK. Auch dieses Heft wird ergänzt durch Informa­tionen über aktuelle Recht­sprechung und sonstige Entwick­lungen des Teilhabe­rechts; ausführ­licher wird über den Inhalt des Ange­hörigen-Entlastungs­gesetzes berichtet.

Katja Nebe

 

I N H A L T

Sozialpolitik und Rehabilitation

Das Budget für Ausbildung im Angehörigen-Entlastungsgesetz
Analyse des Gesetzentwurfs und der Stellungnahmen


Rechtsprechung

Mitnahme von Assistenzhunden ins Theater
Anmerkung zum Urteil des LG München I vom 13.03.2019 – 14 S 1245/18

Rechtsprechungsübersicht

Praxis der Rehabilitation

Das örtliche Teilhabemanagement – Ein Novum in Deutschland

Das Budget für Arbeit – Ein Erfahrungsbericht

Das Budget für Arbeit in der Praxis
Melanie Schlag und Kathrin Kramer im Interview

Aus Forschung und Praxis

Qualifiziert für die Praxis: Inklusionsmanager/innen für den gemeinnützigen Sport
Evaluationsergebnisse des Modellprojekts

Schwerbehindertenvertretungen in der „inklusiven Hochschule“ – Rolle, Aufgaben und Herausforderungen

Internationales

Zweiter und dritter Staatenbericht der Bundesrepublik Deutschland zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Internationale News


Infothek

Aktuelles aus der Praxis der Rehabilitation
Aus dem Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht
Veranstaltungen
Neuerscheinungen und Literaturempfehlungen


 

RP Reha | Ausgabe 4/2019
60 Seiten
ISSN 2366-7877
Der Preis enthält 7% MwSt. Der Versand erfolgt kostenfrei.

34,00 €

Anzahl