Katrin Einicke

Der Bote im vormodernen Indien

Nach inschriftlichen Quellen

In vielen Inschriften des vormodernen Indien wird im Zusammen­hang mit weiteren, offenbar an der Realisierung und Bezeugung von Stiftungen betei­ligten Personen ein dūtaka („Bote“) genannt, dessen konkrete Funktion dort nicht weiter erläutert wird. Die von der Wissenschaft dazu vertretenen abweich­enden Auffassungen führen jedoch zu unter­schiedlichen Rekonstruk­tionen der Abläufe bei der Abfas­sung und Aushän­digung der betreffenden Dokumente.

Durch die Auswertung von aussage­kräftigen Quellen wie normativen Texten und Inschriften wird versucht, die Aufgaben eines Boten im Zusammen­hang mit Stiftungs­urkunden näher einzugrenzen.


Blick ins Buch | PDF

Studia Indologica Universitatis Halensis | Band 9
1. Auflage 2017
gebundene Ausgabe, 178 Seiten
ISBN 978-3-86977-160-1

59,00 €

Anzahl