Herausgeber und Redaktion

Stand April 2017

Beitragsaufbau

Die Beiträge bestehen aus:

  einer kurzen und treffenden Überschrift (maximal 60 Zeichen). Die Überschrift kann ggf. durch einen Untertitel ergänzt werden.
  einem knappen und ansprechenden Abstract (max. 500 Zeichen – 1000 Zeichen)
  dem Aufsatz, der Anmerkung usw. selbst, Kerngedanken im Text können als sog. „Highlights“ fett hervorgehoben werden
  einer kurzen Zusammenfassung am Ende des Beitrages
  einem Literaturverzeichnis.

Gliederung

  Es ist eine Untergliederung des Textes auf drei Ebenen möglich. Üblich ist folgende Untergliederung: erste Ebene: I., II. usw.; zweite Ebene: 1., 2. usw.; dritte Ebene a), b) usw. Wenn es für den systematischen Aufbau Textes und dessen Verständlichkeit notwendig ist, sind weitere Gliederungsebenen möglich (weiterführend mit aa), bb) usw.).

Sonstiges

  Aus Gründen der Barrierefreiheit bitten wir um einen sparsamen Umgang mit Grafiken und Übersichten.
  Bitte vermeiden Sie Passiv-Sätze, Nominalstil und lange Sätze und, soweit möglich, Fachbegriffe, die wenig bekannt sind, oder erklären Sie diese kurz.

Beitragslänge

  Ein Manuskript für einen Aufsatz sollte zwischen 4 und 6 Druckseiten umfassen (entsprechend 20.000 bis 35.000 Zeichen inkl. Leerzeichen). Urteilsanmerkungen sollten zwischen 1 und 2 Druckseiten (entsprechend 6.000 bis 12.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) umfassen. Die Länge sonstiger Beiträge ist mit der Redaktion abzustimmen. Nach Absprache können auch längere Manuskripte, ggf. in mehreren Teilen veröffentlicht werden.

Zitierweise

  Die Entscheidung für eine übliche Zitierweise bleibt den Autoren und Autorinnen überlassen. Damit werden in sozialwissenschaftlichen oder medizinischen Beiträgen die fortlaufenden arabischen Nummerierungen (in eckigen Klammern im Fließtext) und deren Auflistung im Literaturverzeichnis am Ende des Beitrages in der Reihenfolge der arabischen Nummerierungen ebenso akzeptiert wie die gerade bei juristischen Texten übliche Zitierung in Fußnoten. Allerdings wird auch bei Fußnotenverweisen am Ende des Beitrages ein Literaturverzeichnis erwartet.
  Weiterführende Hinweise finden Sie in der Langfassung der Autorenhinweise für die Zeitschrift Recht und Praxis der Rehabilitation (RP Reha) – (s. Link unten).

Zusätzliche Informationen zur Manuskriptgestaltung

  Der Text ist satzreif als Word-Datei einzureichen.
  Die Beiträge sollen mit Foto der Autoren und Autorinnen veröffentlicht werden. Um Einreichung eines hochauflösenden Fotos wird daher gebeten.

Weiterführende Hinweise zum formalen Aufbau sowie Zielrichtung und inhaltlicher Ausrichtung der RP Reha, können Sie der Langfassung der Autorenhinweise entnehmen.

Autorenhinweise Langfassung | PDF